Ablauf der Workshop-Programme

Vor Beginn der Workshop-Maßnahme

  • Erarbeiten eines Erhebungsbogens für die verschiedenen Fachbereiche der vor dem Workshop vom Hotel ausgefüllt / beantwortet werden muss (einmalig pro Fachgebiet)
  • Analyse des Erhebungsbogens
  • Erarbeitung eines groben Workshop-Konzeptes

 

Am Einsatzort

A) Situations-Analyse vor Ort ohne Beteiligung der dortigen Geschäftsleitung und Anpassung des Workshop-Konzeptes entsprechend der örtlichen Gegebenheiten / Machbarkeit

B) Abstimmung mit der Geschäftsleitung und Abteilungsleitung sowie QM-Beauftragten mit Definition der Schwachstellen, ggf. Präsentation der gesammelten Eindrücke in Form einer Fotodokumentation

C) Begleitung der Mitarbeiter (ggf. mit QM-Beauftragtem) bei der Ausführung ihrer Tätigkeiten mit Erstellung einer weiteren Fotodokumentation, Erstellung der Übersicht „Ist/Soll-Zustand“

D) Abstimmung mit der Geschäftsleitung, Abteilungsleitung und QM-Beauftragten hinsichtlich eines detaillierten Coaching-Plans

E) Start der Trainingsmaßnahmen

 

Der Coach wird während seines Einsatzes vor Ort Tagesprotokolle erstellen, welche dem Auftraggeber einen Überblick über den aktuellen Stand vermitteln sollen und als Grundlage für alle Besprechungen mit der GL dienen werden. In den Tagesprotokollen wird zudem erfasst, welche Beschlüsse mit der GL gefasst wurden. Auch Berichte über Mitarbeitergespräche fließen in das Protokoll ein, sofern erforderlich.

 

Zu A): Um einen ungetrübten Eindruck der örtlichen Gegebenheiten zu erlangen, verhält sich der Coach in dieser Phase als Beobachter / Gast. Die Mitarbeiter der jeweiligen Abteilung sind über die Anwesenheit des Coaches informiert. Dem Coach wird der Zugang zu freien/frei gegebenen Zimmern, öffentlichen Bereichen bzw. zu den Outlets gewährt, um sich aus Gastsicht einen Gesamteindruck zu verschaffen. Hierbei wird i.d.R. eine Fotodokumentation erstellt.

 

Zu B): Bei der daran anschließenden Besprechung mit der GL dienen die Fotodokumentation sowie der schriftliche Report als Grundlage. Eine erste Ist-Analyse wird erstellt, erste Handlungsschwerpunkte werden festgelegt.

 

Zu C): Der Coach begleitet verschiedene Mitarbeiter während der Erledigung ihrer Aufgaben um zu analysieren, ob die Arbeitsweisen effektiv sind. Auch die Qualität der Arbeitsergebnisse wird bewertet, ebenso werden die vorhandenen Arbeitsmittel und -Geräte in Augenschein genommen. Zusätzlich werden die Back-of-the-House Bereiche, wie Lager, Küche, Büro aufgesucht. Wie in Phase A) wird i.d.R. eine Fotodokumentation erstellt. Darüber hinaus werden die Schnittstellen bzw. die Kommunikations- und Dokumentationsweisen geprüft.

 

Zu D): Erst nach den Phasen A) und C) verfügt der Coach über den für die geplante Maßnahme erforderlichen Gesamteindruck und kann der GL den konkreten Coaching-Ablauf präsentieren, damit Phase E) beginnen kann. Ein Stärken-/Schwächenprofil bzw. eine Gegenüberstellung von Ist- und Soll-Zustand wird erarbeitet und dient als Grundgerüst für das weitere Vorgehen.